Entscheidung schweren Herzens gefallen
Die ökumenische Heiligabend-Aktion 2020 „Da machte sich auf – Weihnachtsgeschichte in Neuwied erleben“ ist abgesagt.
Corona-Schutzverordnung lassen sich nicht einhalten
Vertreter aus den fünf beteiligten Kirchengemeinden haben sich schweren Herzens dazu entschlossen, die gemeinsam geplante Aktion an Heiligabend, mit insgesamt 42 Kurzgottesdiensten, an sieben verschiedenen kirchlichen Orten, in der Innenstadt von Neuwied nicht durchzuführen.
Mit dem verschärften Lockdown wuchsen bei den Beteiligten die Zweifel daran, dass das Geplante in verantwortbarer Weise umgesetzt werden könnte.
Die neue gültige Corona-Schutzverordnung sieht das Erfordernis von Anmeldungen zu den Kurzgottesdiensten vor und das Einhalten von einer Stunde Abstand zwischen Ende und Anfang bei mehreren Gottesdiensten in Folge.
Das sind die entscheidenden Bedingungen die sich aus Sicht der Organisatoren nicht einhalten ließen, weil die Aktion unter anderen Voraussetzungen angekündigt wurde.
„Da machte sich auf“ hätte vermutlich eine nicht kontrollierbare Zahl von Menschen auf Wege hin und her durch die Neuwieder Innenstadt geführt. Die Verantwortlichen waren sich einig, dass das nicht zum Zweck des Lockdown mit der Parole „Wir bleiben zuhause“ gepasst hätte.
Die Durchführung wäre ein schönes Zeichen christlicher Verbundenheit über Konfessionsgrenzen hinweg gewesen. Und das in schwieriger Zeit. Die Beteiligten bedauern die Absage sehr.
Sie sind sich einig, dass sie die Idee bewahren und die Aktion bei passender Gelegenheit und unter günstigeren Bedingungen, in veränderter Form durchführen wollen.